Lukas Gardeweg gewinnt Jugendlauf des Köln-Marathon

Manuel Skopnik wird als Zug- und Bremsläufer Vize-Regiomeister
 

Von 1.000 gemeldeten Jugendlichen für den Schülerlauf des Köln Marathon wurden insgesamt 812 Zieleinläufe registriert. Von den 812 Finishern schafften es zwei Nachwuchsläufer der Rhein-Berg Runners, einen Platz auf dem Podest zu belegen. Der Gesamtsieg ging auf der ca. 4 km langen Strecke mit der Zeit von 13:49 Minuten an Lukas Gardeweg. 25 Sekunden später folgte Vereinskollege Lukas Vom Lehn mit der Zeit von 14:24 Minuten auf Platz 3. Mit der Zeit von 15:40 Minuten belegte Jonas Schaffrath Platz 22 und rundete somit das starke Gesamtergebnis der Rhein-Berg Runners Jugend auf der Marathonstrecke in Köln ab.

Von den 16.000 vergebenen Startplätzen für den Halbmarathon-Wettbewerb wurde von 11.870 Teilnehmern die Ziellinie am Dom überquert. Die beiden Rein-Berg Runner Sebastian Linden und Christian Horstmann belegten in der Gesamtwertung die Plätze 42 und 188. Sebastian Linden lief nach 1:18:30 Std. ins Ziel und belegte damit in seiner Altersklasse M 30 den 10. Platz. Die Zeit entsprach nicht Lindens Wunschvorstellung, aber Linden weiß auch dass es mal Tage gibt, an denen es nicht nach Vorstellung läuft. Linden konnte in diesem Jahr bereits mit 1:16:10 Std. eine weitere Bestzeit über die Halbmarathondistanz laufen und kann sich nun mit einem guten Wintertraining auf die 75 Minutenmarke im nächsten Jahr konzentrieren.
Christian Horstmann ging von vorneherein nicht mit dem Vorhaben an den Start seine Bestzeit anzugreifen. Das Minimalziel, eine 1:28er Zeit konnte er mit 1:28:23 Std. exakt erreichen. 
Auch für Horstmann steht nun ein weiterer Angriff auf die Bestzeit im neuen Jahr auf dem Plan.

Zu den 4.380 Finishern der Königsdisziplin gehörten leider nicht Oliver Bruns und Rene Grass, denn die beiden Läufer beendeten das Rennen bereits nach 19 bzw. 21 Kilometern aufgrund Problemen mit Vorbelastungen durch den zeitnahen Halbmarathon des Sables und den TransalpineRun.

Die weiteren beiden Marathonteilnehmer der Rhein-Berg Runners waren beides 3:00 Stunden Zug- und Tempoläufer, von denen auch Alexander Hörniß aufgrund einer erkältungsbedingten Schwächung nicht nach Vorgabe laufen konnte. Ab Km 15 packte Hörniß die 3:00-Fahne ein und beendete trotzdem den Marathon nach 3:18:19 Stunden. Absolut perfekt nach Zielvorgabe absolvierte Manuel Skopnik den Marathonlauf und überquerte genau nach 2:59:59 Stunden die Ziellinie.


Die Aufgabe war auch für einen erfahrenen und leistungsstarken Marathonläufer wie Skopnik nicht leicht, denn der Rucksack mit der schweren Fahne, die an einem Metallstab befestigt ist, wurde bei den Windbedingungen zu einer größeren Belastung.   

Sowohl Hörniß als auch Skopnik sind unter normalen Bedingungen eigentlich sub 2:50-Marathonläufer und hätten somit den Titel des LVN-Regiomeisters unter sich ausgemacht. Den Titel der LVN Regio Südost Marathonmeisterschaft ging an Niklas von der Assen, einen Läufer des TV Refrath. Manuel Skopnik konnte allerdings mit seiner zu 100% erfüllten und vorgegebenen Aufgabe den Vizetitel holen. Platz 5 in der Regio-Wertung ging an Alexander Hörniß.

Ohne vorgenommene Zielzeit lief ebenfalls am Sonntag ein weiterer Rhein-Berg Runner die 42,2 km Distanz. In Essen nahm Ralf Teicher am Innogy-Marathon, rund um den Baldeneysee, teil. Eine Teilnahme, ganz ohne Druck, die dann mit einem erfreulichen Ergebnis endete. Teicher schloß sich im Verlauf des Rennens dem 3:15 Stunden Zug- und Bremsläufer an und erreichte nach 3:13:52 Stunden das Ziel. In der Gesamtwertung belegte Teicher Platz 45 und in der Wertung seiner Altersklasse Platz 5.

Der „Bridgestone Great 10k Berlin“ gilt als der schnellste 10 km Lauf in Deutschland. Lukas Schommers nahm die Reise nach Berlin auf sich um zum Jahresabschluss noch einmal seine Jahresbestleistung über 10 km zu verbessern. Obwohl Schommers körperlich und mental mit gutem Gefühl an der Startlinie stand, wurde das Rennen dann für ihn persönlich zu einem kleinen Fiasko.

 Schommers merkte schnell dass er an diesem Tag überhaupt keinen Speed auf die Straße bekommt, aber trotzdem stieg er nicht vorzeitig aus und beendete das Rennen mit der Zeit von 36:10 Minuten.
Schommers, der trotz jungem Alter schon ein erfahrenere Läufer ist, konnte nach der anfänglichen Enttäuschung aber schnell wieder den Blick nach vorne und die Gedanken auf das Training für die neuen Aufgaben im Frühjahr richten.

An diesem Sonntag lief es mal nicht überall nach Plan für die Runners, aber solche Tage gibt es und das wissen alle Athleten nur zu gut. Eine Niederlage gehört zum Laufsport genauso dazu wie der Gewinn von Titeln und Erreichen von Bestzeiten. Und mit beidem sind die Runners ja i.d.R. eher verwöhnt.

 

Ergebnisse Köln Marathon, 13.10.19

Schülerlauf (Gesamt/AK) 812 Teilnehmer
Lukas Gardeweg 13:49 min. (1/1)
Lukas Vom Lehn 14:24 min. (3/3)
Jonas Schaffrath 15:40 min. (22/9)

21,1 Km (Gesamt/AK)
Sebastian Linden 1:18:30 Std. (42/10)
Christian Horstmann 1:28:23 Std. (188/30)


42,2 Km (Gesamt/AK)
Manuel Skopnik 2:59:59 Std. (88/6) - Brems- und Zugläufer 3:00 – Regio-Meisterschaft Platz 2
Alexander Hörniss 3:18:19 Std. (251/34) - Brems- und Zugläufer 3:00 – Regio-Meisterschaft Platz 5

Ergebnis Essen Marathon, 13.10.19
42,2 Km
Ralf Teicher 3:13:52 Std. (45/5)


Ergebnis Berlin, The Great 10k, 13.10.19
10 km
Lukas Schommers 36:10 min. (96/21)

 


Köln Marathon - Alexander Hörniß/Manuel Skopnik
Foto: Oliver Bruns

Berlin Graet 10k – Lukas Schommers
Foto: Winnie Schommers

Unsere Partner