Runners Team erneut Deutscher Meister

Nach Halbmarathon und Marathon für das M50 Team nun auch Gold über 10 Km Straße
 

Eine absolute Dominanz im Straßenlauf haben in diesem Jahr die M50-Teams der Rhein-Berg Runners bei den Deutschen Meisterschaften im Strassenlauf gezeigt. Im Halbmarathon, Marathon und nun auch über 10 Km Straßenlauf holten die M50 Teams jeweils den Meistertitel.
Bei den Deutschen Halbmarathon-Meisterschaften am 8. April in Hannover gewann das M50-Team in der Besetzung Martin Koller, Frank Schröder und Norbert Schneider den Titel, bei der Deutschen Marathon-Meisterschaft am 29. April in Düsseldorf holte das Team mit der Besetzung Martin Koller, Thomas Sambale und Frank Schröder ebenfalls Gold.
Zusätzlich gewann auch das M40/45 Team der Runners, mit der Besetzung Marc Fricke, Lars Gronewold und Alexander Hörniss, in Hannover den Titel bei den Halbmarathon-Meisterschaften.
Es gab im Jahr 2018 bis dahin keine Teamteilnahme bei Deutschen Meisterschaften, die nicht mit Gold und dem Meistertitel endete. 

Am vergangenen Sonntag fanden in Bremen die Deutschen Meisterschaften im 10 km Straßenlauf statt. Auch in Bremen waren Teilnahmen der M50-Läufer geplant, die nicht nur im Hinblick auf einen möglichen Teamerfolg vorgesehen waren, auch in der Einzelwertung sind M50-Läufer der Runners in der Lage um einen Podestplatz mitzulaufen. In erster Linie ist da immer Martin Koller ein Kandidat, der aber unglücklicherweise die geplante Teilnahme aufgrund einer Verletzung relativ spät vor der Meisterschaft absagen musste.


Die verbliebenen Teilnehmer waren Frank Schröder und Norbert Schneider, andere Teilnahmen von M50ern waren durch Urlaubstermine nicht möglich. Die Saison von Rene Grass lief in diesem Jahr durch einige Rückschläge wenig erfreulich und somit hatte er für dieses Jahr keine Ziele mehr. Die Absage von Koller änderte das aber noch einmal, denn mit einer Teilnahme konnte zumindest noch eine Teamwertung erfolgen. So blieben noch 5 Wochen Vorbereitung, die eine möglichst optimierte Mischung aus Rekonvaleszenz und gleichzeitiger Leistungssteigerung sein musste.

An der Startlinie neben dem Bremer Weserstadion standen dann am Sonntag somit zumindest drei M50 Läufer der Runners an der Startlinie. Die Erwartungen waren nicht sehr groß, da auch fast alle Konkurrenzteams mit wenigstens 4 Läufern an den Start gingen.

Vom Start neben dem Stadion führten die ersten 200m über eine kleine Rampe auf die Hauptstrecke, eine Pendelstrecke mit einer Rundendistanz von 4,8 km. Der erste Wendepunkt war ein 180°U-Turn, der zweite eine Verkehrsinsel. Die Strecke dazwischen ein langer gerader Straßenabschnitt mit minimalem Gefälle. Die Temperaturen waren angenehm, der Wind machte die Bedingungen jedoch nicht ganz optimal. Es war daher von Vorteil wenn man eine Gruppe fand um einigermaßen windgeschützt laufen zu können. Schröder und Grass konnten den Vorteil nutzen, Schneider leider nicht, der den größten Teil des Rennens auf sich alleine gestellt war. Schneider lief nach exakt 36:00 Minuten über die Ziellinie und wäre die 1 Sekunde zu einer sub36 noch gerne schneller gewesen. Dafür  bedeutete das Ergebnis auch so Jahresbestleistung für ihn. Auch Frank Schröder lief mit seinem Ergebnis, 35:09 Minuten, Jahresbestleistung. Schröder verlor ein paar Sekunden, da ihn ein leichtes Gerangel am Wendepunkt, mit abgerissener Rückennummer,  kurz aus dem Rhythmus brachte.
Rene Grass konnte durch Tests bei der Bahnlaufserie in etwa seine Laufgeschwindigkeit bestimmen, die er auch exakt einhielt. Durch die kontrollierte Geschwindigkeit von Beginn an, fiel die Leistung nach hinten raus auch nicht ab. Eine glatte 38 war vorgesehen und auf der Ziellinie stoppte die Uhr für ihn 38:03 Minuten. 




Alina Reh (SSV Ulm), Frank Schröder, Norbert Schneider, Rene Grass (Rhein-Berg Runners)

Die Freude war zunächst groß dass alle gut und ohne größere Probleme durchgekommen sind. Es konnte zudem auch auf eine Medaille gehofft werden, da man in etwa einschätzen konnte welche M50 Läufer im vorderen Bereich liefen.

In der Einzelwertung gewann Miguel Molero-Eichwein mit einer für die AK sensationellen Zeit von 32:39 Minuten den Meistertitel. Frank Schröder belegte Rang 4 und verpasste somit nur knapp eine Einzelmedaille. Norbert Schneider belegte Platz 7 und Rene Grass Platz 17.

Beim Blick auf die Ergebnislisten der Teamwertung trauten die Grünen dann ihren Augen zunächst kaum, auf Platz 1 das Team der Rhein-Berg Runners, mit der Zeit von 1:49:12 Stunden. Der Vorsprung auf die zweitplatzierten, Hamburger Laufladen, betrug 2:13 Minuten und der Vorsprung auf die drittplatzierten, LG Bremen-Nord, 3:14 Minuten.


Die Goldserie der Seniorenteams bei Deutschen Meisterschaften ist also in Bremen nicht gerissen. Die M50 hatte somit in diesem Jahr den maximalen Erfolg.

Den maximalen Erfolg hatte in diesem Jahr auch eine Einzelperson. Bei allen Teamerfolgen war Frank Schröder mit dabei, er holte also in diesem Jahr drei Deutsche Meistertitel mit dem Team.

Für Frank Schröder und Norbert Schneider steht am 16. September noch die Teilnahme bei der Senioren-Weltmeisterschaft in Malaga an. Beide starten dort für Deutschland im Halbmarathon-Wettbewerb.

Alle Fotos: Ines Vanselow

Unsere Partner