Norbert Schneider mit Jahresbestzeit auf Platz 2 in Pronsfeld

Cornelia Türk auf Platz 7 beim Monschau Ultra Marathon
 

Am vergangenen Wochenende waren zwei Rhein-Berg Runner aus der Wertungsklasse 50 bei Wettbewerben in der Eifel unterwegs. Die Distanzen waren dabei jedoch sehr unterschiedlich, Norbert Schneider nahm in Pronsfeld, einer Ortsgemeine im Eifelkreis Bitburg-Prüm, am 5 Km-Lauf der LG Pronsbach-Lünebach teil. Die Laufdistanz von Cornelia Türk war bei der 7. Auflage des Monschau-Ultra-Marathons über elfmal so lang. 

Für Norbert Schneider war der 5 km-Lauf ein erster Testwettkampf im Hinblick auf die 10 km-Straßen-DM in Bremen am 2. September. Ziel war es das 10 km-Wettkampftempo über die 5 km-Distanz zu testen. Nachdem das Anfangstempo etwas zu hoch war, konnte Schneider auf sein gewünschtes Wettkampftempo einpendeln und sich damit von Platz 6, nach dem 1. Kilometer, bis auf Platz 2 im Ziel vorzukämpfen. Lediglich Benjamin Becker von der LG Rhein-Wied konnte mit 16 Sekunden Vorsprung vor Schneider bleiben und den Sieg einfahren. Mit der Zeit von 17:54 erreichte Schneider jedoch sein vorrangiges Ziel, die Verbesserung seiner Jahresbestleistung. Seine schnellste Zeit in diesem Jahr lag bei 18:05 Minuten, die Schneider nun um 9 Sekunden unterbieten konnte. Der Test für die DM in Bremen ist gelungen.

 

Norbert Schneider, Rhein-Berg Runners
Foto: Schneider/privat


Celine Schneider (W14), die Tochter von Norbert, nahm in Pronsfeld am Jugendlauf über 1 km teil und lief in der Gesamtwertung m/w mit 3:26 Minuten und neuer persönlicher Bestzeit auf den 1. Platz.   

 
Cornelia Türk, die Langstreckenspezialistin der Rhein-Berg Runners, absolvierte in diesem Jahr neben fünf 10 km-Läufen und drei Halbmarathons auch bereits zwei Marathonläufe und einen Ultralauf über 77 Km. Am vergangenen Wochenende stand Türk um 6 Uhr in der Frühe in Konzen an der Startlinie des Monschau Ultra Marathons. Vom Monschauer Stadtteil Konzen aus führt die 56 Km lange Laufstrecke zunächst auf einem 14 km Rundkurs durch das „Hohe Venn“, im Deutsch-Belgischen Naturpark. Zunächst geht es rauf auf den höchsten Berg der Nordeifel, den „Steling“ mit einer Höhe von 658 Metern. Durch die Hochmoorlandschaft „Hohes Venn“ führt der Weg zurück nach Konzen und von dort aus auf die Original Marathonstrecke mit den verbleibenden 42 Km. Die Marathon-Runde führt mit stetigem Auf und Ab durch das Rurtal und den Naturpark Nordeifel, als Naturmarathon zum größten Teil über Forst- und Waldwege. Die Strecke des Ultra-Marathons beinhaltet insgesamt 950 Höhenmeter.

Auf das Streckenprofil konnte sich Türk einstellen, denn das war bekannt. Womit sie aber nicht gerechnet hatte nach der großen Hitze in den letzten Tagen, war die ungewohnt niedrige Temperatur in den Eifeler Morgenstunden, das Thermometer zeigte gerade mal 7 Grad an. Lange Zeit sah es für Türk sehr gut aus im Rennen, bis Km 34 lag sie noch auf Gesamtplatz 2, dann bereitete ihr jedoch die Muskulatur Probleme. Da sie selbst bei der 77 km Ultradistanz keine muskulären Probleme hatte, könnte die Temperatur eine Ursache sein. Dennoch lief Türk die restlichen 22 km mit gewohnt starker Willenskraft bis ins Ziel zurück nach Konzen. Nach 5:23:45 Stunden Laufzeit über 56 km und 950 Höhenmetern finishte Türk auf dem 7. Platz in der Gesamtwertung.
Die Stärke der Altersklassenläuferinnen zeigt sich insbesondere bei der Belegung der Top 10 Platzierungen. Die ersten 10 Teilnehmerinnen liefen allesamt in den Wertungsklassen zwischen W45 und W60. In der WK 50 belegte Türk den 3. Platz.    


Cornelia Türk, Rhein-Berg Runners
Foto: Dohm/privat

Unsere Partner