Bestzeiten für die Runners in Leverkusen

Stefani Richter mit Platz 6 bei Senioren-DM in Erfurt
 

Der erste echte Laufklassiker des Jahres im Rheinland ist der Straßenlauf des TSV Bayer Leverkusen „Rund um das Bayer-Kreuz“. Am Sonntag den 4. März wurde der Wettbewerb zum 37. Mal ausgetragen. Nach den anhaltend frostigen Temperaturen an den Vortagen, durften sich die Teilnehmer pünktlich zum Renntag über mildere Temperaturen freuen, die fast optimale Laufbedingungen boten.

Für die Rhein-Berg Runners waren über die 5 km-Distanz mit Norbert Schneider und Björn Müller zwei Läufer vertreten. Über die 10 km-Distanz starteten Miguel Da Silva E Sousa, Alexander Hörniss und Lars Gronewold.

Norbert Schneider konnte mit der Zeit von 18:24 Minuten nach einer längeren Verletzungspause seine ansteigende Form bestätigen. Auch bei Björn Müller lief es nach einer Pause, bedingt durch einen grippalen Infekt, wieder rund und mit einer Zeit von 19:44 Minuten konnte er unter der 20-Minuten-Marke bleiben.

Über die 10 Km-Distanz konnten die drei Starter der Runners tolle Leistungen erzielen. Der Neuzugang der Rhein-Berg Runners, Miguel Da Silva E Sousa, konnte nach nur 2 Monaten Trainingsteilnahme seine Bestzeit um satte 3 Minuten verbessern. Die alte Bestzeit lag bei 44:06 Minuten und stammt aus dem Vorjahr. Das gute Training bei den Runners verhalf ihm in Leverkusen zu einer tollen Zeit, mit der er knapp eine sub41 verfehlte. Das Ergebnis 41:01 Minuten bedeutet eine Verbesserung seiner Bestzeit um 3:05 Minuten. Seinem Ziel bei Vereinseintritt, die magische 40 Minuten-Marke zu knacken, ist der in Köln lebende gebürtige Portugiese bereits ein ganzes Stück näher gekommen.

Aufgrund einer Erkrankung konnte Rene Grass seinen Start in Leverkusen nicht antreten.Für ihn sprang kurzfristig Vereinskollege Alexander Hörniß ein, allerdings mit der gebuchten Startnummer und unter dem gemeldeten Namen. Seinen Kollegen vertrat Hörniß mehr als würdig, denn die von Grass gewünschte und vorgegebene 36er Zeit lief Hörniß schneller als erwartet. Denn Hörniß absolvierte an den beiden vorausgegangene Wochenenden jeweils einen schwierigen Marathon in den Staaten. In Leverkusen war davon nichts zu merken und wäre ihm nicht das Malheur passiert, dass sich beide Schnürsenkel lösten, wäre sogar eine 35er Zeit herausgekommen. Für die Halbmarathon-DM ist Hörniß jetzt bereits in glänzender Form.
Dem dritten 10 Km-Läufer der Runners, Lars Gronewold, gelang es in Leverkusen seine Bestzeit eindrucksvoll zu verbessern.


Nachdem Gronewold beim Silvesterlauf in Köln eine neue Bestzeit mit einem Ergebnis von 35:46 Minuten lief, konnte er diese Zeit nach nun etwas mehr als 2 Monaten um über eine Minute unterbieten. Gronewold lief in Leverkusen nach 34:33 Minuten über die Ziellinie und gehört damit nun zum beachtlich großen Kreis der 34 Minuten-Läufern bei den Rhein-Berg Runners.

 


In Erfurt fanden am 2. März die Deutschen Senioren-Hallenmeisterschaften statt. Nach den Starts bei den NRW-Meisterschaften und den Regionalmeisterschaften in Düsseldorf nahm Stefani Richter nun auch bei den Deutschen Meisterschaften teil. Im 60m-Vorlauf erreichte Richter mit 9,37 Sek. die gleiche Zeit wie bei den NRW-Meisterschaften. Leider reichte die Zeit in Erfurt nicht für das Finale. Daran nahm sie jedoch über 200m teil und beendete den Lauf nach 30,97 Sekunden. Ihre Vereinsbestzeit, 30,92 Sek., aufgestellt bei den NRW-Meisterschaften, verpasste sie leider um 0,05 Sekunden, dafür durfte sie sich im DM-Finale über einen tollen 6. Platz freuen.
Richter nahm noch am Weitsprung-Wettbewerb teil und erreichte dort mit 3,70m  Rang 10.

 


Frank Schröder befindet sich derzeit intensiv in der Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften im Halbmarathon und Marathon in Hannover und Düsseldorf. Sein Vorbereitungsplan sieht u.a. einen Vorbereitungswettkampf über 15 Km vor, der am vergangenen Samstag im Kalender stand. Schröder wählte dafür den 15 Km-Lauf im Rahmen der Duisburger Winterlaufserie. Schröder, der sich für den Lauf vor Ort melden wollte, bekam kurz vorher die Info dass eine Nachmeldung für einen Einzellauf eigentlich nicht möglich ist. Da Schröder aber konsequent seinen Vorbereitungsplan verfolgt, trat er trotzdem den Weg nach Duisburg an, in der Hoffnung doch einen Startplatz zu bekommen.

Nach etwas längerer Diskussion mit den Veranstaltern schaffte es Schröder dann doch eine Startnummer zu bekommen. Leider stand die Teilnahme dennoch nicht unter einem guten Stern, denn aufgrund eine fehlgeleiteten Streckenführung absolvierten die Teilnehmer statt DLV-gemessenen 15 Km eine Distanz von 15,73 Km. Eine bestenlistenfähige Zeit war somit schon mal nicht möglich. Es kam aber auch noch hinzu, dass die Streckenbeschaffenheit mit Schnee, Schneematsch, Eis und gefrorenem Schnee keine richtige Traktion zuließ. Über eine Distanz von ca. 4 km fehlte die Traktion fast gänzlich. Dennoch konnte Schröder mit seinem „Arbeitstag“ sehr zufrieden sein, denn den gewünschte Trainingswettkampf ist er gelaufen und erreichte bei den suboptimalen Bedingungen noch ein gutes Ergebnis. Bei 15 Km stoppte Schröder per Hand eine Zeit von 55:36 Minuten. Nach der Gesamtdistanz von 15,73 Km stoppte die Uhr bei 58:03 Minuten. Das bedeutete Gesamtplatz 7 und den Sieg in seiner Altersklasse.

 


Fotos Leverkusen: Thorsten Wienecke (Miguel Da Silva E Sousa, Alexander Hörniß, Lars Gronewold)
Foto Duisburg: Ines Vanselow (Frank Schröder)

Unsere Partner