Premiere für Rene Grass in Hamm

Erschwerte Bedingungen am Karnevalssonntag
 

Die Winterlaufserie in Hamm führt an drei Terminen durch das Landschaftsschutzgebiet der Lippeauen im nördlichen Stadtgebiet von Hamm. Am 28.01 startete die Serie mit dem 10 km-Lauf, an Karnevalssonntag folgte Tag 2 mit dem 15 km-Lauf. Den Abschluss bildet Tag 3 mit dem Halbmarathon am 25.02. Start und Ziel ist bei allen Läufen auf der Laufbahn im Jahnstadion, die Strecken führen jeweils zu einem Wendepunkt bei halber Distanz und zurück.


Da im Rheinland zur Karnevalszeit kaum Wettkämpfe angeboten werden, aber ein 15 km-Lauf am Karnevalssonntag genau in den Vorbereitungsplan von Rene Grass passte, nahm er den etwas weiteren Weg am Sonntagmorgen nach Hamm in Kauf um am dortigen 15 km-Lauf um 10 Uhr an der Startlinie zu stehen. Die Abfahrt bei Dunkelheit und Schneetreiben versetzte Grass nicht gerade in Hochstimmung, jedoch besserte sich das Wetter im Laufe der Zeit immer mehr und je näher das Ziel kam, desto weniger Schnee lag auf den Straßen. In Hamm lag kaum noch Schnee, jedoch war das Wetter immer noch nass-kalt, mit Temperaturen um den Gefrierpunkt.


Die Winterläufe der Serie in Hamm sind stets sowohl quantitativ als auch qualitativ gut besetzt. So konnte man am Sonntag 831 Teilnehmer verzeichnen, die die Ziellinie nach 15 km überquerten. Die Top Läufer stellten die Vereine aus Dortmund (LG Olympia Dortmund), Münster (LSF Münster), Hamm (LG Hamm), Hagen, Ahlen und Menden. Aus dem Rheinland gesellte sich Vielstarter Nikki Johnstone (ART Düsseldorf) zum Favoritenkreis.
Nach dem Start auf der Laufbahn im Jahnstadion absolviert das Feld zunächst eine volle und eine weitere halbe Runde auf der Tartanbahn, ehe die Streckenführung hinaus auf die Adenauerallee führt, auf der die Teilnehmer entlang des Datteln-Hamm- Kanales laufen. Nach einer Brücken-Überquerung führt die Strecke auf der entgegengesetzten Seite bis zu einem Wendepunkt nach 7,5 km. Die Strecke ist größtenteils flach und hat minimale Anstiege von 10-15 m. Die Laufstrecke ist allerdings sehr windanfällig, da sie ständig offen am Wasser entlang führt. Nachdem Marc Fricke bereits an Tag 1 schlechte Erfahrung mit dem Wind gemacht hatte und seine erhoffte Zeit nicht erreichen konnte, musste am Sonntag auch Rene Grass dem Wind Tribut zollen.


Bei guten Bedingungen erhoffte sich Grass ein Zeit unter 57 Minuten, dafür sollte aber schon alles passen. Bis km 10 funktionierte das auch mit einer durchschnittlichen Pace von 3:47 min/km. Auf km 11 konnte Grass sogar das Tempo auf 3:44 min/km erhöhen, dann allerdings führte die Strecke wieder nah am Wasser über eine stark windanfällige Passage. Der Wind kam über die nächsten 4 km frontal von vorne und das Tempo fiel auf km 13 sogar auf 4 min/km. Ein Schlussspurt auf dem letzten km vor und im Stadion half auch nicht mehr, die Uhr zeigte im Ziel 57:35 Minuten an.
Für Grass war das eine Premierenzeit und trotzdem eine Zeit mit der er zufrieden sein konnte. Die Möglichkeit einer Verbesserung ist weiterhin gegeben.


Im Feld der 831 Teilnehmer belegte Grass Gesamtplatz 44 und gewann die Wertung seiner Altersklasse M50 mit 128 Teilnehmern.
Der Sieg ging an Fabian Dillenhöfer von der LG Olympia Dortmund in 48:55 Minuten, vor seinem Teamkollegen Steven Orlowski in 49:00 Minuten. Nikki Johnstone gehörte zu den drei Läufern die unter 50 Minuten blieben und belegte mit 49:37 Minuten den 3. Platz.

Unsere Partner