Marc Fricke verteidigt Serienführung im Milchborntal

Martin Koller mit Platz 2 in Saragota, Kalifornien
 

Die schneereichen Wetterbedingungen am Tag des 2. Laufes der Winterlaufserie im Milchborntal bescherten den Teilnehmern erschwerte Bedingungen durch Matsch und Schnee auf den Laufstrecken. Marc Fricke von den Rhein-Berg Runners trat erneut über die lange Distanz an, mit dem vorrangigen Ziel seine Führung in der Serienwertung zu verteidigen. Zunächst wurde Fricke vor die schwierige Wahl des richtigen Schuhwerks gestellt. In weiser Voraussicht packte Fricke vor der Abfahrt in Köln noch ein Paar Spikes in seine Tasche. Nach einem zusätzlichen Erfahrungsaustausch mit seinen Vereinskollegen über die Streckenbeschaffenheit traf Fricke mit den Spikes letztlich auch die richtige Wahl. Leider führten die ungewohnt starken Schneeverhältnisse im Rennverlauf auch zu einem Problem mit der Streckenführung. Die Organisatoren hatten rund drei Stunden vor dem Start die Strecke durch den Wald wie gewohnt mit Sägespänen markiert und mit Pfeilen gekennzeichnet. Unglücklicherweise sorgte der anhaltende Schneefall dafür dass an einigen Schnellen die Richtungspfeile verdeckt waren. An einem Abzweig kurz vor der Grube Cox, an dem durch die Markierung auch normalerweise kein Streckenposten notwendig ist, liefen die führenden Teilnehmer in die falsche Richtung. Der Führende, Dominik Fabianowski (ASV Köln), sowie sein Verfolger Marc Fricke liefen dadurch ca. 500 Meter zusätzlich und insgesamt 10,6 Km statt normalerweise 10,1 Km. Für Fabianowski war die Panne besonders ärgerlich, da er mit dem Vorhaben an den Start ging den Streckenrekord deutlich zu verbessern. Daraus wurde dann nicht, dennoch konnte er mit einer Zeit von 38:10 Minuten das Rennen für sich entscheiden. Auch Marc Fricke musste durch den „Umweg“ keine Position einbüßen und lief in 39:30 Minuten auf Platz 2, mit 3:32 Minuten Vorsprung auf Andreas Heilinger von X-Trail aktiv. Vor dem abschließenden 3. Lauf der Serie besitzt Fricke nun einen Vorsprung von 5:31 Minuten auf Andreas Heilinger.
Ebenfalls erneut auf der langen Strecke unterwegs war Cornelia Türk für die Rhein-Berg Runners. Wie auch bei Lauf 1 belegte Cornelias Türk den 3. Platz, knapp hinter Birgit Lennartz von der LGG St. Augustin. Heidi Schwartz vom TuS Köln rrh siegte wie auch in Lauf 1 ungefährdet mit über 4 Minuten Vorsprung vor Eszter Varga aus Köln. Während Varga in Lauf 1 mit 39 Sek. Vorsprung noch Platz 2 vor Birgit Lennartzt belegte, konnte Lennartz in Lauf 2 nun der Konkurrentin 5 sek. abnehmen und beendete als 2. das Rennen. Cornelia Türk folgte sowohl im 1. Lauf, mit 10 sek. Rückstand, als auch in Lauf 2 mit 11 sek. Rückstand, nur knapp auf Platz 4. In der Gesamtabrechnung hat Türk somit 21 Rückstand auf Birgit Lennartz und Platz 4. Der abschließende 3. Lauf der Serie ist sehr anspruchsvoll, da auf zwei Runden über 11,7 km ca. 340 Höhenmeter überwunden werden müssen.
Der letzte Lauf der Serie findet am Samstag, den 13. Januar um 14 bzw. 14:10 Uhr statt.


In Leverkusen fand am vergangen Samstag ebenfalls der 2. Lauf der Winterserie statt. Für die Rhein-Berg Runners waren über 5 Km Björn Müller am Start und über die 15 Km-Distanz Alexander Hörniß.
Björn Müller, der an der Mini-Serie teilnimmt und dabei 3 mal die 5km-Distanz absolviert, konnte sich mit einer Zeit von 20:22 Minuten um 4 Sekunden gegenüber Lauf 1 verbessern. In Lauf 2 belegte Müller Gesamtplatz 11 und Platz 5 in der Hauptklasse. In der Mini-Serie liegt Müller auf Gesamtplatz 8 und Gesamtplatz 3 in seiner Altersklasse.
Für Alexander Hörniß standen im Rahmen der Maxi-Serie bei der 2. Laufveranstaltung 15 km Wettkampfdistanz an. Nachdem Hörniß die 10 km am ersten Veranstaltungstag aufgrund muskulärer Probleme nur notdürftig mit einer Zeit von 41:20 Minuten beenden konnte, lief es nun über 15 km deutlich besser. Mit dem Ergebnis von 1:00:30 Std. belegte Hörniß Gesamtplatz 6 und Platz 1 in seiner Altersklasse. In der Maxi-Serienwertung konnte sich Hörniß auf Platz 5 verbessern und führt dort in der Wertung seiner Altersklasse M45.
Der letzte Lauf der Serie findet am Samstag, den 20. Januar um 11:30 bzw. 12:30 Uhr statt.

Martin Koller, der eigentlich erneut die komplette Bockenbergserie laufen wollte, konnte beruflich bedingt leider nicht am 2. Lauf am vergangenen Samstag teilnehmen. Seinen USA- Auslandsaufenthalt ließ Koller jedoch wettkampftechnisch nicht ungenutzt und nahm spontan in Saragota, Kalifornien, an einem Crosslauf-Wettbewerb über 10 km teil. Bei der anspruchsvollen Strecke mussten bis zum Wendepunkt 500 Höhenmeter überwunden werden. Ab dem Wendepunkt bei Km 5 führte die Strecke dann wieder runter zurück zum Ziel. Nachdem das hohe Tempo auf dem Singletrail zu einem Sturz führte, nahm Koller das Tempo auf der Schlusspassage raus. Trotzdem konnte lediglich ein junger 23-jähriger Läufer aus Half Moon Bay, Kalifornien vor Koller bleiben und gewann das Rennen mit einer Zeit von 48:54 Minuten. Koller schaffte mit 52:02 Minuten und Platz 2 den Sprung auf das Podest und gewann zudem die Wertung seiner Altersklasse.
Das Laufevent bei angenehmen Temperaturen und Sonnenschein war für Koller leider auch wieder schnell beendet, denn ohne Zeit für ein Dusche musste er sich gleich nach dem Zieleinlauf auf den Weg zum Flughafen machen.


Fotos Laufserie Bockenberg: Detlev Ackermann / Laufen in Köln Foto Saragota-Trail: Koller privat

Unsere Partner